Der Bund hat in Zusammenhang mit dem Geldwäschegesetz das Transparenzregister im Jahr 2017 aufgebaut. Der Bundesanzeiger Verlag ist mit dessen Führung beauftragt und zum Gebühreneinzug berechtigt. Zurzeit versendet der Bundesanzeiger Verlag rückwirkend für die letzten drei Jahre Gebührenforderungen an Vereine.

Diese Gebührenforderung des Bundesanzeiger Verlags ist rechtmäßig.

Obwohl alle anzugebenden Daten bereits im Vereinsregister einzusehen sind, sind Vereine für die Führung dieser Daten im Transparenzregister dazu verpflichtet – rückwirkend für die letzten drei Jahre sowie zukünftig – die Jahresgebühr von 2,50 Euro an den Bundesanzeiger Verlag zu entrichten.
Eine eigene Meldung der Daten von Vereinsseite aus an das Transparenzregister bzw. den Bundesanzeiger Verlag ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Website des Transparenzregisters.

Hinweis: Bei Veröffentlichung des Newsbeitrags am 03.09. lagen dem WLSB noch andere Informationen zur Rechtmäßigkeit der Gebührenforderung vor. Der Text wurde aufgrund aktueller Informationen am 12.09. überarbeitet.

wlsb-branchenbuch-schmal
wlsb-infothek-schmal
mein-wlsb
„Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.“
Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind.
Weitere Informationen Ok