Die Initiative kulturelle Integration, ein Zusammenschluss aus einer Vielzahl an politischen und gesellschaftlichen Akteuren, hat in Berlin 15 Thesen für „Zusammenhalt in Vielfalt“ vorgestellt. Diese sollen einen Beitrag zu gesellschaftlichem Zusammenhalt und kultureller Integration leisten und zur offenen Debatte über die Grundlagen des Zusammenlebens in Deutschland anregen. Auch der Württembergische Landessportbund (WLSB) unterstützt die Thesen und hat sich als Mitzeichner eingetragen.

„Württemberg, wie das ganze ‘Ländle‘, ist ein wunderbar vielfältiger Teil Deutschlands und seit Jahrzehnten durch Zuwanderung geprägt“, sagt WLSB-Präsident Andreas Felchle. „In unseren Vereinen wird Zusammenhalt über Religionen, Kulturen und Herkunft hinweg großgeschrieben.“ Die Vermittlung von Werten wie Offenheit, Respekt und Toleranz sorge dabei nicht nur auf dem Sportplatz, sondern auch außerhalb für eine starke Solidargemeinschaft, die ihren Teil zu einem guten Zusammenhalt in der ganzen Gesellschaft beitrage.

Dass dies nicht nur im Leistungssport gilt, hat die große Hilfsbereitschaft der Ehrenamtlichen in den Sportvereinen in den letzten beiden Jahren gezeigt, als sie geflüchtete Menschen selbstverständlich in die Sportfamilie aufgenommen haben. „Der tolle Einsatz unserer Vereinsmitglieder kann gar nicht genug gewürdigt werden“, betont Felchle.

 

Ansprechpartner

Thomas Müller
Pressesprecher
Tel. 0711 / 28077-186
Fax 0711/ 28077-101
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
wlsb-branchenbuch-schmal
wlsb-infothek-schmal
mein-wlsb
„Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.“
Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind.